Qualität
aus
Baden-Württemberg
 
Tourismus Allgäu

Heckenschnitt

Die am häufigsten gestellte Frage in diesem Zusammenhang lautet immer wieder:

"Wann kann man die Thuja-Hecke schneiden?"
Antwort: Eigentlich fast immer, außer während Frostperioden. Doch es gibt natürlich günstige und ungünstige Termine. Besonders günstig sind die Sommermonate Juni und Juli. Der sogenannte Schnitt zu Johanni gilt als besonders optimal, da dann eine kleine Wachstumspause einsetzt, und die Pflanzen im Juli / August mit vermindertem Wachstum die entstandenen Wunden so harmonisch „verwachsen“ lassen, dass ein weiterer Schnitt z.B. im August / September oft nicht mehr notwendig ist, und die Hecke optisch gut aussieht. 

Wichtig ist, dass man keine „Lücken“ in die Hecke schneidet und vor allem nie tiefer, als bis zu noch grünen Trieben. Kommt man tiefer, also in einen Bereich in dem sich nur noch abgestorbene braune Pflanzenteile befinden, dauert das Schließen der Lücken extrem lang und in manchen Fällen schließt sich so ein Lücke gar nicht mehr. Das gilt praktisch für den Höhen- als auch den Seitenschnitt. 
Wie bereits bei den Sortenbeschreibungen erwähnt, brauchen nicht alle Thuja-Sorten die gleiche Schnittintensität. Besonders die Sorten Thuja Columna und Thuja Smaragd glänzen in dieser Disziplin, zumindest in den ersten Jahren, mit großer Wartungsfreundlichkeit, und das kann bei Vergabe dieser Pflegemaßnahme eine ganze Menge Geld sparen helfen.
 
Unser Tip: Durch einen frühen mäßigen Höhenschnitt (je nach Umstand ca. 5-20 cm) der beiden letztgenannten Sorten kann eine sehr positive Auswirkung auf die Fülle und Breite dieser Heckenpflanzen erzielt werden. Schmale dünne Pflanzen können dadurch zügig zu breiten vollen Exemplaren kultiviert werden, wenn dies gewünscht wird.

Thuja Occident - geschnittene Hecke Beim Heckenschnitt ist abschließend noch wichtig zu erwähnen, dass die Schnittform (im Querschnitt betrachtet) sich auch an der natürlichen Wuchsform der Pflanze orientieren sollte.
Eine Thuja Smaragd sollte also immer spitzkegelig,  und eine Thuja Columna kann etwas stumpfkegeliger geschnitten werden. Bei den Sorten Thuja Occident und Thuja Brabant muss man aufpassen, dass diese oben nicht breiter sind als am Boden. Ein guter Heckenschnitt soll im Querschnitt einer geometrischen Trapezform ähneln, also oben schmäler geschnitten sein. Denn nur dadurch kann genügend Licht an die unteren Äste gelangen. Im ungünstigsten Fall führt ein falscher Schnitt nämlich zum „Aufkahlen“ der Pflanzen von unten. 
Wichtig ist es auch, dass gerade starkwüchsige Sorten wie Thuja Occident und Thuja Brabant schon als junge Pflanzen durch den richtigen Schnitt in die gewünschte Form gebracht werden, da eine breite, sozusagen „verwilderte“ Hecke, nur sehr schwierig, und manchmal auch gar nicht mehr, in eine schöne dichte Hecke zurückgeführt werden kann. 
Hier gilt also: man schneidet lieber rechtzeitig und regelmäßig wenig, als zu spät, viel!

Druckversion mit Bilder        Druckversion ohne Bilder


Beratung, Gestaltung, Programmierung und Webhosting: AbacusComputerServices